Psychotherapie

In der Privatpraxis für Beratung, Coaching und Therapie in Berlin Friedrichshain werden psychische Störungen nach dem verhaltenstherapeutischen Ansatz behandelt. Hier erhalten Sie Unterstützung durch Diplom-Psychologen und/oder Heilpraktiker für Psychotherapie.

Folgende Therapiearten werden in der Praxis (nach dem Heilpraktikergesetz) im Rahmen verhaltenstherapeutischer Methoden angeboten:

    • Kurzzeittherapie / Übergangstherapie (ca. 3 Monate)
    • Schmerzpsychotherapie (bei chronischen Schmerzpatienten)
    • Verhaltenstherapie (Langform, ca. 2-4 Jahre)

Psychotherapie ist die Behandlung seelischer Probleme mit Hilfe psychotherapeutischer Verfahren. Unter anderem gibt es folgende Therapieformen: die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die Psychoanalyse und die Verhaltenstherapie. Alle drei Therapieformen arbeiten mit dem gesprochenem Wort, die Veränderung erfolgt also mit Hilfe von Gesprächen.

In der Verhaltenstherapie werden die Gespräche ergänzt durch psychologische Methoden, wie etwa Rollenspiele, Verhaltensübungen, Vorstellungsübungen (mentales Training) und Entspannungsverfahren. Die Ziele in der Verhaltenstherapie sind z.B.:

  • Sie lernen zu verstehen, weshalb Sie sich in einer Krise befinden bzw. im Augenblick ein Problem haben
  • Sie erarbeiten zusammen mit dem Therapeuten Strategien, wie Sie Ihr Problem lösen können
  • Sie erhalten ganz konkrete Aufgaben, die Sie außerhalb der Therapie durchführen, um neues Verhalten zu trainieren
  • Sie lernen, sich besser zu entspannen, eignen sich neue Einstellungen und Verhaltensmuster an
  • Sie erlernen wirksame Strategien, wie Sie sich nach Ende der Therapie selbst helfen können

So können Sie im Rahmen der Therapie neue Einstellungen und Verhaltensweisen erlernen, um z.B. Ängste zu überwinden oder Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Methoden wie Angstbewältigungsstrategien, Rollenspiele, Selbstsicherheitstraining, Entspannungs- und Visualisierungstechniken werden unter anderem eingesetzt.

Vorteile der Therapie in einer Privatpraxis

Im Gegensatz zu den oft langen Wartezeiten bei kassenärztlich zugelassenen Psychologischen Psychotherapeuten bietet Ihnen eine Therapie in einer Privatpraxis (Heilpraktiker für Psychotherapie):

  • Keine langen Wartezeiten
  • Möglichkeit zur Überbrückung der Wartezeiten
  • Volle Anonymität Ihres Anliegens (d.h. keine Vermerke in Ihrer Krankenkassenakte)
  • Individuellere Terminvereinbarungen
  • Abendtermine

Folgende Psychische Störungen werden in der Praxis von Diplom-Psychologen und/oder Heilpraktiker für Psychotherapie behandelt:

      • Depressionen (außer Manien)
      • Angststörungen
        • Phobien (Ängste vor speziellen Situationen, Dingen oder Tieren)
        • Soziale Ängste
        • Panikattacken
      • Belastungs- und Anpassungsstörungen
        • Psychische Probleme aufgrund von Verlust, Trennung, Trauma oder anderen Belastungen (z.B. chronischen Erkrankungen)
      • Burnout-oder Boreout-Syndrom
      • Mobbing-/ Stalkingerfahrungen
      • Psychischen Problemen aufgrund von Hochbegabung
      • AD(H)S
      • Somatoforme Störungen
        • Belastungen aufgrund von körperlichen Symptomen ohne medizinischen Befund
        • Krankheitsängste
        • Körperliche Reaktionen auf Stress und Belastungen
      • Schlafstörungen
      • Persönlichkeitsstörungen
      • Chronische Schmerzen, Schmerzbewältigung

Benötigen Sie eine Psychotherapie?Praxis für Beratung, Coaching und Psyschotherapie Berlin

Wenn man eine Psychotherapie macht, ist dies ein positiver Hinweis darauf, dass man Probleme erkennt, sich um sich kümmert und daran arbeiten will sie zu überwinden.

Sie können bei folgenden Problemen eine Psychotherapie durchführen:

      • Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Alltagspflichten zu erfüllen
      • Wenn Sie schon selbst versucht haben, sich zu helfen, aber jetzt keinen Rat mehr wissen
      • Wenn Sie sehr leiden
      • Wenn Sie an Selbstmord denken
      • Wenn Sie mehr als 4 Wochen unter Ängsten oder Depressionen leiden
      • Wenn Sie unter Schmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen anderen körperlichen Beschwerden leiden und der Arzt keine körperliche Ursache feststellen kann

Ablauf der Therapie

Der therapeutische Prozess lässt sich formal in drei Abschnitte teilen: Ein Erstgespräch, die Diagnostik (Probatorik) und die Behandlung (Therapie).

Das Kennenlerngespräch dient einem erstem groben Überblick über die Problematik und der Einschätzung, ob eine Psychotherapie notwendig und sinnvoll ist.

In den nächsten Sitzungen wird sich dann, gemeinsam mit Ihnen ein erstes Bild von der Entstehungsgeschichte Ihrer Probleme, den Bedingungen ihres Auftretens und einer möglichen Behandlungsstrategie gemacht. Erst nach dieser ausführlichen Diagnostik und einem abschließenden Rückmeldegespräch, wird mit der Therapie begonnen. Dauer der Therapie und Anzahl der Therapiesitzungen hängen von der jeweiligen Situation ab. Dabei kann es sein, dass zu Beginn der Therapie oder bei Krisen die Abstände zwischen den Sitzungen geringer sind, zum Therapieende hin deutlich länger werden („Ausschleichen“). In der Regel ist mit einer Therapiestunde (50 Minuten) pro Woche zu rechnen.

Informationen über die Konditionen finden Sie hier.

Wenn Sie sich für das Thema Stress und Gesundheit interessieren, finden Sie auf der Praxis-Seite folgende Artikel zu diesem Thema:
Was ist der Unterschied zwischen einem Psychologen und einem Psychiater
Eine leistungsgerechte Belohnung erhöht das psychosoziale Wohlbefinden am Arbeitsplatz
Psychische Störungen sind der Hauptgrund für eine Erwerbsminderungsrente
Progressive Muskelrelaxation (PMR)
Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt erhalten: Durch Coaching stärken
Entspannungskurs Berlin
Coaching
Psychologische Beratung